Cyber-News

Cyber news

Für nationale Behörden,
kritische Infrastrukturen
und Dienstleister

Coaching, Beratung oder
wahlweise auch Zertifizierung

Datenschutz bei Medizinischen Geräten: Sicheres Management von sensiblen Gesundheitsdaten

Mit der fortschreitenden Digitalisierung und der zunehmenden Vernetzung von medizinischen Geräten über das Internet entstehen neue Möglichkeiten, die die Patientenversorgung erheblich verbessern können. Diese Geräte sammeln und übermitteln kontinuierlich Daten, was zu einer effizienteren und genaueren Gesundheitsversorgung führt. Doch diese Entwicklungen bringen auch erhebliche Risiken im Bereich des Datenschutzes und der Datensicherheit mit sich. Doch gerade Datenschutz spielt eine zentrale Rolle in jeder Arztpraxis, Pflegeeinrichtung und Krankenhaus.

Die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) setzt strenge Regeln für den Umgang mit medizinischen Daten, um die Privatsphäre der Patienten zu schützen. Um den Schutz der sensiblen Gesundheitsinformationen zu gewährleisten, sind robuste Strategien und Maßnahmen erforderlich. Dieser Artikel untersucht die wesentlichen Ansätze und Techniken, um sicherzustellen, dass die gesammelten medizinischen Daten geschützt und vertraulich bleiben. Von der Verschlüsselung bis hin zu umfassenden Sicherheitsrichtlinien – hier erfahren Sie, wie Sie die Sicherheit und den Datenschutz in der digitalen Gesundheitsversorgung sicherstellen können.



Die Vernetzung von medizinischen Geräten mit dem Internet wirft Herausforderungen im Datenschutz auf. | Bildquelle: kanpisut | BILD NR.: 766332655

Warum sind medizinische Daten besonders sensibel?

Gesundheitsdaten sind extrem sensible Informationen, die tief in die individuellen Merkmale einer Person eintauchen und oft ein Leben lang relevant bleiben. Sie umfassen nicht nur aktuelle Gesundheitszustände, sondern können auch genetische Veranlagungen, potenzielle Krankheiten und persönliche medizinische Geschichten offenbaren. Diese Daten tragen ein hohes Risiko für Missbrauch, Stigmatisierung und Diskriminierung, wenn sie in die falschen Hände geraten.

Doch die Sensibilität von Gesundheitsdaten geht weit über einfache medizinische Informationen hinaus. Sie bieten Einblicke, die tiefgreifende Auswirkungen auf das Leben eines Menschen haben können. Wenn genetische Prädispositionen oder andere intime Gesundheitsdetails öffentlich werden, könnte dies zur Einschränkung von Reisemöglichkeiten führen, die Verfügbarkeit von Versicherungen beeinträchtigen oder die Chancen auf dem Arbeitsmarkt mindern.

Ein zentrales Thema bei der Betrachtung von Gesundheitsdaten ist das Konzept des „Recht auf Nichtwissen“. Dieses Prinzip besagt, dass nicht nur der Einzelne, sondern auch seine Angehörigen das Recht haben, bestimmte genetische Informationen nicht zu erfahren, um sich vor möglichen emotionalen und sozialen Belastungen zu schützen. Diese Daten sind nicht nur „persönliche“ Informationen, sondern können auch tiefere Familienverbindungen und -geschichten betreffen.

Der Verlust von medizinischen Daten kann für Betroffene deutliche Konsequenzen nach sich ziehen. | Bildquelle: JOURNEY STUDIO7 | BILD NR.: 739715742

Irreversibler Verlust bei geleakten Gesundheitsdaten

Die Bedeutung des Datenschutzes wird noch deutlicher, wenn man die Verletzlichkeit der digitalen Welt betrachtet. Denn einmal „verlorene“ oder geleakte Gesundheitsdaten sind nicht wirklich verloren; sie werden öffentlich und können unbegrenzt kopiert und verbreitet werden. Dieser irreversible Verlust der Kontrolle über persönliche Gesundheitsinformationen kann daher langfristige und tiefgreifende Auswirkungen auf das Leben eines Betroffenen haben.

Daher ist es von größter Wichtigkeit, strenge Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz dieser Daten zu implementieren. Denn nur der behandelnde Arzt, dem der Patient vertraut und der gesetzlich zur Verschwiegenheit verpflichtet ist, sollte Zugang zu diesen sensiblen Informationen haben. Jegliche Kompromittierung dieser Daten kann gravierende Konsequenzen nach sich ziehen, von der Einschränkung persönlicher Freiheiten bis hin zu ernsthaften finanziellen und sozialen Benachteiligungen.

In einer Welt, die immer digitaler wird, müssen wir uns der Verantwortung bewusst sein, die wir beim Umgang mit Gesundheitsdaten tragen. Der Schutz dieser sensiblen Informationen ist nicht nur eine rechtliche Verpflichtung, sondern eine ethische Notwendigkeit, um die Würde und Privatsphäre jedes Einzelnen zu wahren. 

Die Herausforderungen der Datensicherheit in medizinischen Geräten

Die Vernetzung medizinischer Geräte birgt Risiken wie Datenverluste, unbefugten Zugriff und Cyberangriffe. Diese Risiken erfordern umfassende Sicherheitsmaßnahmen, um sicherzustellen, dass die gesammelten Daten geschützt bleiben. Nachfolgend werden einige der wichtigsten Strategien zur sicheren Verwaltung dieser Daten erläutert und jeweils ein Beispiel in der Anwendung im medizinischen Kontext aufgezeigt.

 MaßnahmeNutzen der MaßnahmeBeispiel
1Verschlüsselung: Schutz der Daten auf allen EbenenEnd-to-End-Verschlüsselung stellt sicher, dass Daten während der Übertragung nur vom Sender und Empfänger entschlüsselt werden können, was unbefugten Zugriff verhindert. Verschlüsselung im Ruhezustand schützt Daten auf Geräten oder Servern, selbst bei physischem Zugriff auf das Speichermedium.Daten von Patient*innen bleiben durch End-to-End-Verschlüsselung sicher.
2Zugangskontrollen und Authentifizierung: Beschränkung des DatenzugriffsMehrfaktor-Authentifizierung (MFA): Benutzer müssen mehrere Verifikationsmethoden durchlaufen, wie Passwörter, biometrische Daten oder Sicherheitscodes. Role-Based Access Control (RBAC): Benutzer erhalten spezifische Zugriffsrechte basierend auf ihrer Rolle, was den Zugang auf notwendige Daten beschränkt.MFA: Krankenhauspersonal benötigt Zugangscode und Fingerabdruck.
RBAC: Nur Ärzte sehen vollständige Patientendaten.
3Regelmäßige Sicherheitsüberprüfungen und -updatesSoftware-Updates und Patching: Regelmäßige Updates schließen Sicherheitslücken und verhindern Cyberangriffe. Sicherheitsaudits und Penetrationstests: Systematische Überprüfungen identifizieren und beheben Schwachstellen, bevor sie ausgenutzt werden können.Updates: Herzmonitor-Hersteller veröffentlicht regelmäßig Firmware-Updates.
Audits: Externe Tests für Medizingeräte.
4Datenschutz durch Design und StandardisierungPrivacy by Design: Datenschutz wird von Anfang an in die Entwicklung neuer Systeme integriert, was Risiken von Datenschutzverletzungen reduziert. Einhaltung von Datenschutzstandards und -vorschriften: Compliance mit Standards wie DSGVO oder HIPAA stellt sicher, dass Daten den rechtlichen Anforderungen entsprechen.Privacy by Design: Blutdruckmessgerät sammelt nur notwendige Daten sicher.
DSGVO: Anonymisierte Daten für DSGVO-Compliance.
5Sichere Datenspeicherung und -übertragungSichere Datenübertragung: Sichere Protokolle wie HTTPS oder VPNs schützen Daten vor Abhören und Manipulation. Sichere Cloud-Speicherung: Cloud-Speicherung erfordert strenge Sicherheitsmaßnahmen, um Daten zu schützen und bietet eine sichere Lösung für große Datenmengen.Übertragung: HTTPS schützt Kommunikation zwischen Patienten und Ärzten.
Cloud: Patientendaten in ISO 27001-zertifizierter Cloud.
6Benutzeraufklärung und -bewusstseinSchulung des Personals: Regelmäßige Schulungen über Datensicherheit und -schutz reduzieren menschliche Fehler, die zu Sicherheitsverletzungen führen können. Nutzerfreundliche Sicherheitsrichtlinien: Einfache, verständliche Richtlinien fördern die Einhaltung und reduzieren die Wahrscheinlichkeit von Verstößen.Schulung: Personal

Implementierung von Sicherheitsstrategien in medizinischen Geräten

Die oben beschriebenen Empfehlungen und Strategien zur Sicherung medizinischer Geräte dienen als grundlegende Orientierung. Doch bei der praktischen Umsetzung steckt der Teufel im Detail. Eine sorgfältige und strukturierte Planung ist unerlässlich, damit die Maßnahmen langfristig in der Organisation Wirkung zeigen. Hierbei ist es entscheidend, dass alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen und die umgesetzten Maßnahmen unterstützen.

Legen Sie besondere Aufmerksamkeit auf die Integration neuer Mitarbeiter und den Umgang mit Personalwechsel. Ebenso müssen moderne Arbeitsformen wie Remote-Arbeit, Homeoffice oder mobiles Arbeiten einbezogen werden. Dies gilt insbesondere in öffentlichen Umgebungen wie Co-Working-Spaces, Cafés oder während der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

Bedeutende Datenschutzvorfälle im Gesundheitswesen

Datenschutzvorfälle im Gesundheitswesen können weitreichende Konsequenzen haben, da sie oft sensible persönliche Informationen betreffen. Hier sind einige bedeutende Fälle aus der Vergangenheit:

1. Anthem, Inc. Datenpanne (2015)

      • Details: Anthem, einer der größten Krankenversicherer in den USA, erlebte einen massiven Datenvorfall mit einer Kompromittierung von mehr als 78,8 Millionen Kundendaten. Zu den gestohlenen Daten gehörten Namen, Geburtsdaten, Adressen, Sozialversicherungsnummern und andere sensible Informationen.

      • Ursache: Der Angriff wurde auf eine Phishing-Attacke zurückgeführt, die es den Angreifern ermöglichte, Zugang zu den IT-Systemen von Anthem zu erlangen.

      • Konsequenzen: Anthem stimmte einer Zahlung von 115 Millionen US-Dollar zur Beilegung von Klagen zu und verbesserte ihre Sicherheitsmaßnahmen erheblich .

    2. United Health Group und Optum360 (2020)

        • Details: United Health Group und ihr Partner Optum360 erlebten eine Datenpanne, die die persönlichen Informationen von fast 1,5 Millionen Patienten betraf. Zu den kompromittierten Daten gehörten Patientennamen, Geburtsdaten und medizinische Abrechnungsdaten.

        • Ursache: Die Ursache der Datenpanne war eine Sicherheitslücke in der Cloud-basierten Plattform, die unautorisierten Zugriff ermöglichte.

        • Konsequenzen: Das Unternehmen musste die betroffenen Patienten informieren und bot kostenlose Überwachungsdienste für Identitätsdiebstahl an .

      3. SingHealth Datenpanne (2018)

          • Details: SingHealth, die größte Gesundheitsorganisation in Singapur, wurde Ziel eines Cyberangriffs, bei dem die persönlichen Daten von 1,5 Millionen Patienten, einschließlich der Krankenakte des Premierministers von Singapur, gestohlen wurden.

          • Ursache: Die Angreifer nutzten eine Schwachstelle im IT-System von SingHealth aus.

          • Konsequenzen: Der Vorfall führte zu einer umfassenden Überprüfung der Cybersicherheitsmaßnahmen im Gesundheitssektor Singapurs und zur Einführung neuer, strengerer Sicherheitsprotokolle .

        4. University of Washington Medicine (2019)

            • Details: Ein Datenpanne bei der University of Washington Medicine führte zur Offenlegung von 974.000 Patientenakten. Die öffentlich zugänglichen Dateien enthielten Patientennamen, medizinische Behandlungsinformationen und andere persönliche Daten.

            • Ursache: Ein Fehlkonfiguration eines Servers führte dazu, dass Dateien ohne geeigneten Schutz im Internet zugänglich waren.

            • Konsequenzen: Die Organisation wurde gezwungen, ihre Sicherheitspraktiken zu überprüfen und umfassende Maßnahmen zur Behebung der Fehlkonfiguration durchzuführen .

          5. Premera Blue Cross Datenpanne (2015)

              • Details: Bei Premera Blue Cross, einem Krankenversicherer, wurden Daten von 11 Millionen Kunden kompromittiert, darunter Namen, Geburtsdaten, Sozialversicherungsnummern, Bankinformationen und Krankenakten.

              • Ursache: Die Hacker hatten sich über neun Monate lang Zugang zu den Systemen von Premera verschafft, was auf eine unzureichende Überwachung und Erkennung von Bedrohungen hindeutete.

              • Konsequenzen: Premera stimmte einer Zahlung von 74 Millionen US-Dollar zur Beilegung von Klagen zu und musste erhebliche Investitionen in ihre Cybersicher

            Fazit

            Die sichere Verwaltung von Daten aus internetfähigen medizinischen Geräten erfordert einen umfassenden Ansatz, der sowohl technische Maßnahmen als auch organisatorische Prozesse umfasst. Von der Verschlüsselung über Zugangskontrollen bis hin zur Schulung des Personals und der Einhaltung von Datenschutzvorschriften sind viele Aspekte zu berücksichtigen, um die Sicherheit und den Schutz der Privatsphäre der Patienten zu gewährleisten.

            Suchen Sie Experten im Bereich Datenschutz oder einen externen Datenschutzbeauftragten? Unsere Coaches von itsecuritycoach stehen Ihnen in allen Belangen rund um Datenschutz zur Seite. Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie ein erstes Beratungsgespräch.   

            Quellen: 

                1. End-to-End-Verschlüsselung: Wikipedia

                1. Datenschutz im Gesundheitswesen: Gesundheitsdaten schützen (datenschutzexperte.de)

                1. Welchen Schutz brauchen sensible Gesundheitsdaten? – Digitale Gesellschaft

                1. Sicherheitsaudits und Penetrationstests: NIST – National Institute of Standards and Technology

                1. Privacy by Design: Privacy by Design Foundation

                1. Datenschutzstandards und -vorschriften: GDPR.eu

                1. Nutzerfreundliche Sicherheitsrichtlinien: [NIST – National Institute of Standards and Technology]( https://www.nist.gov/news-events/news/2020/02/nist-releases-final-publication-nist-sp-800-46-re

              Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anforderungen!

              Cyber-Security-Coaching, Audits, Schulungen und Veranstaltungen:
              Das erste Beratungsgespräch bieten wir Ihnen kostenlos an!